Image Alt

Höchster Tennis- und Hockey-Club 1899 e.V.

1. Hockeyherren nach Sieg gegen Limburg Herbstmeister | 1. VL Hessen

Nach mehr als einem halben Jahr ohne Punktspiel trafen die Herren des Höchster THC auf der heimischen Wiese im Spitzenspiel auf den punktgleichen Limburger HC II. Mit einem Sieg wollten die Höchster nicht nur die Tabellenspitze erobern, sondern sich auch gleichzeitig die zweite Herbstmeisterschaft der Saison sichern. Dabei mussten die Gastgeber kurzfristig auf Kapitän Melf Fichtner und Marco Grot-Bramel verzichten, die sich im letzten Vorbereitungsspiel verletzten. Beim Aufwärmen zog sich dann auch noch Daniel Thür eine Zerrung zu. Immerhin war mit Chris Faust, den der Verein ab dem 1. Oktober als Hockeykoordinator verpflichten konnte für Verstärkung an der Seitenlinie gesorgt.

Von Beginn an konnten die Höchster Hockeyherren die Spielkontrolle übernehmen. Richtige Torchancen konnten sich aber beide Mannschaften im ersten Viertel nicht erarbeiten.

Dies änderte sich jedoch im zweiten Viertel. Zunächst waren es die Höchster, die die erste große Chance des Spiels hatten. Sven Ludwig traf per Rückhandschlenzer, allerdings nur das Lattenkreuz. Mitte des zweiten Viertels konnten die Gäste aus Limburg ihre ersten richtigen Torchancen verzeichnen. Zunächst musste Kenny Geiß einen Abschluss der Limburger entschärfen und kurz darauf auch noch eine kurze Ecke abwehren. Nachdem der Höchster THC die kurze Drangphase überstanden hatten, konnten sie selbst einen Angriff über die rechte Seite zum 1:0 verwerten. Nach einer Flanke war es Sven Ludwig, der den Ball im Fallen per Direktabnahme im Tor der Gäste unterbringen konnte. Mit dem Stand von 1:0 ging es auch in die Halbzeitpause.

Im dritten Viertel wurden die Höchster mehr unter Druck gesetzt, konnten sich diesem Druck aber mit sicherem Kombinationsspiel entziehen. Dennoch konnte der LHC in der Folge den Ausgleichstreffer markieren. Nachdem die Zuordnung in der Hintermannschaft der Höchster nicht stimmte, konnte ein Limburger Spieler den Ball über die Linie drücken. Kurze Zeit später schossen die Gäste eine kurze Ecke nur wenige Zentimeter am Tor vorbei. Im Anschluss daran konnte der Höchster THC wieder das Heft des Handelns übernehmen und sich vermehrt Torchancen erspielen. Nach einem Angriff über die linke Seite brachte schließlich Lasse Fornaschon die Kugel per argentinischer Rückhand in den Kreis. Diesen Ball konnte Niklas Becker zum erneuten Führungstreffer in den gegnerischen Kasten blocken.

Im Schlussabschnitt versuchte der Gast aus Limburg den Spielstand zu egalisieren. Höchst probierte wiederum mit schnellen Gegenstößen für die Vorentscheidung zu sorgen. Auf beiden Seiten wurde der Spielfluss durch Ballverluste und kleinere Fouls weitestgehend gestört. Fünf Minuten vor dem Ende wurde es dann noch einmal richtig brenzlig. Nach einem Stockschlag eines Höchster Spielers im eigenen Kreis, gab es erneut eine kurze Ecke für den LHC. Diese konnte aber von Schlussmann Kenny Geiß stark abgewehrt werden. Im Anschluss daran konnten die Gastgeber die Limburger weitestgehend aus dem eigenen Viertel halten und selbst für einzelne Entlastungsangriffe sorgen. Den Angriffen fehlte aber die letzte Präzision, sodass es beim 2:1 bis zum Schlusspfiff blieb.

Durch den Sieg konnte der Höchster THC in der Tabelle am LHC vorbeiziehen und sich die Herbstmeisterschaft sichern.

Mit der Herbstmeisterschaft verabschiedete die gesamte Mannschaft auch Torsten Henkel aka Turbo als „Man of the Match“ in die Altersteilzeit. Danke für Deinen unermüdlichen Einsatz, Turbo!