Image Alt

Höchster Tennis- und Hockey-Club 1899 e.V.

1. Hockeyherren liefern sich torreiches Derby gegen Vorwärts II

Am vergangenen Sonntag, 9. Februar lieferten sich die Höchster Hockeyherren ein torreiches Derby im Kampf um den Aufstieg gegen Vorwärts Frankfurt II. Wie schon im Hinspiel wurde mit einem von Emotionen und Kampf geprägten Spiel gerechnet. Die Mannschaft, die von Thomas Tarantik und Niklas Becker betreut wurde, hatte das klare Ziel den Weg zum Aufstieg in die 1. Verbandsliga zu bereiten.

Bereits in der zweiten Spielminute konnte sich der Höchster THC zum ersten Mal auf die Anzeigentafel bringen. Nach einem bilderbuchgleichen Spielaufbau konnte Melf Fichtner zum 1:0 einschieben. Allerdings fing man postwendend den Ausgleich nach einer Ecke. In den ersten zehn Minuten entwickelte sich ein Spiel mit zahlreichen Fehlern auf beiden Seiten. Einen dieser Fehler konnten die Höchster nach einem abgefangenen Ball von Fred Bechthold nutzten, sodass Sven Ludwig zum 2:1 einschob.

Wie auch nach dem ersten Höchster Treffer nutze Vorwärts anschließend eine Unstimmigkeit in der Abwehrreihe des HTHC eiskalt aus und erzielte damit den Ausgleich zum 2:2. Eine der großen Schwächen des HTHC war wieder einmal die Verwertung der kurzen Ecken: sowohl Lasse Fornaschon wie Melf Fichtner scheiterten am gegnerischen Torwart. Da Höchst nach einem gegnerischen Angriff den Ball nicht klären konnte, lag die Mannschaft nach 20 Minuten erstmals mit 2:3 zurück. Nach einer guten Druckphase konnte Sven Ludwig einen gewonnenen Ball im Tor unterbringen und für den Ausgleich sorgen. Nach knapp 30 gespielten Minuten lief man in einen Konter der Gegner, die diesen zum 3:4 Pausenstand verwerten konnte.

Zum Start der zweiten Halbzeit konnte im ersten Angriff Viktor Grossbach den Ball nach exzellenter Vorarbeit Fichtners zum 4:4 im Tor unterbringen. Auch dieser Spielstand hielt nicht lange an, da Vorwärts sich mit einer verwandelten kurzen Ecke zum 4:5 absetzte.

Für eines der schönsten Tore an diesem Sonntag sorgte Jonah Feist, der eine mustergültige Ablage von Marco Grot-Bramel zum 5:5 verwertete. Nach zwei Unachtsamkeiten lag der HTHC nach 45. gespielten Minuten dann 5:7 zurück bis Manuel Franz die erste Ecke zum 6:7 verwandeln konnte.

Die letzten Minuten sollten noch einmal spannend werden. Zunächst traf Melf Fichtner in der 56. Minute zum 7:7 Ausgleich mit der Rückhand in den Winkel. Durch Unstimmigkeiten kassierte Höchst dann drei Minuten vor Schluss ein Gegentor (7:8), auf das Ludwig nach schöner Vorarbeit von Fichtner zum 8:8 antwortete. In der letzten Spielminute gelang Vorwärts ein schneller Konter zum 8:9. Der Höchster Spielertrainer Lars Janzen entschloss sich nun den eigenen Torwart vom Spielfeld zu nehmen, um mit einem zusätzlichen Feldspieler eine Überzahlsitutation hervorzurufen. Das Risiko wurde 20 Sekunden vor Schluss belohnt, als David Krätz einen Ball quer über das Feld zu Fichtner spielte, der wiederum zu „Mr. Last Minute“ Sven Ludwig ablegte und dieser das 9:9 erzielte.

In einem knappen Derby fahren die Höchster somit einen glücklichen Punkt ein und haben zwei Spieltage vor Schluss mit vier Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten Bad Nauheim den Aufstieg in eigener Hand.

Mit einem Sieg am 16. Februar im Heimspiel gegen SC Frankfurt 1880 (Werner-von-Siemens-Schule, Gutleuthofweg 333 – 335, 60327 Frankfurt am Main, Anstoß 12:00 Uhr) kann die Mannschaft vorzeitig den Aufstieg feiern und hofft auf zahlreiche Fans in der Halle.

Tore: S. Ludwig (4), M. Fichtner (2), V. Grossbach, J. Feist, M.Franz