Bautagebuch #8: Der Countdown läuft …

Bautagebuch #8: Der Countdown läuft …

So wie es momentan ausschaut bleibt der Wettergott auch in den kommenden zwei Wochen auf unserer Seite und erlaubt uns unser Projekt zügig und im Zeitplan voranzutreiben.

Auf den Luftbildern bzw. dem Video erkennt man deutlich die Fortschritte der letzen drei Wochen.

Die fünf neuen Tennisplätze auf dem Gelände Süd sind fertig. Die entspannten Gesichter des Tennisvorstands sprechen für sich. Eine Sorge weniger. Jetzt ist es amtlich. Wir starten mit 11 Plätzen in die Medenspielsaison 2019. Ernst und Reinhard pflegen ihre neuen Kinder mit großem Engagement und Liebe zum Detail. Die Oberfläche wird täglichen Sprint- und Belastungstests unterzogen (Reinhard) und die rote Asche wird gewässert und abgezogen (Reinhard und Ernst). Im Zentrum der Aktivitäten, nicht zu vergessen und unbedingt zu erwähnen ist auch unser Leiter Technik Stefan Heinze. Was er bewegt ist unglaublich. Viel fällt auf ihn zurück, aber er meistert alle Aufgaben mit Bravour.

Die Pflasterarbeiten an den Wegen sind auch fast fertig. Es fehlt noch ein Stück Zaun und Weg. Dies kann erst geschlossen werden, wenn die großen Maschinen (Walzen, Grader und Transportwagen) nicht mehr auf den Hockeyplatz müssen.

Natürlich leben wir noch auf einer Baustelle und nicht alle Puzzleteile liegen an den richtigen Stellen. Die Wasser- und die Elektroversorgung basiert noch auf einem Provisorium. „Eberhard“ (Sturm), übrigens kein Mitglied des HTHC´s, hat auch gewirbelt und die Arbeiten an der Asphaltdecke der Laufbahn um eine Woche verschoben. Doch auch die ist mittlerweile zu 90% fertiggestellt.

Priorität hat nun natürlich der Kunstrasen für Hockey. Die Zäune um den Platz sind fertig. Die Fangnetze hängen auch bereits. Der Prall- und Lärmschutz aus Förderbändern aus der Industrie ist befestigt. Danke Eintracht Dortmund, dort haben wir beide Konstruktionen aufgeschnappt. Auch das Netz hinter dem querliegenden Kleinfeld ist fertig. In den nächsten zwei Wochen werden die Kunststoffschichten auf die Laufbahn und den Hockeyplatz gebracht. Dann kommt das strahlend blaue Hockeyfeld an die Reihe. Sollte das Wetter mitspielen wird vorher noch die Laufbahn gespritzt. Wenn nicht, hat die Verlegung des Kunstrasens (aller-)oberste Priorität. Das Kleinfeld haben wir von der Priorität etwas nach hinten geschoben. Die Erstellung ist aufgrund der Form viel Handarbeit und weniger für die großen Maschinen geeignet. Kommt Zeit, kommt Kleinfeld.

Das Konzept für die Begrünung der Anlage steht und die Umsetzung folgt zeitnah. Rasenflächen sind bereits angelegt und eingesät. Sträucher und Bäume folgen. Der Zaun an der Bahnlinie wurde auch verlängert. Ein neues Tor folgt natürlich auch – aber erst wenn die Tennishalle fertiggestellt ist. Momentan kümmern wir uns auch um die Schutzhütte hinter der Tennistribüne auf dem Platz „C“ (Centre Court Südseite). Auch der Abriss der alten Tennishalle wurde schon einmal ins Auge gefasst, Angebote wurden einholt und der ungefähre Zeitplan durchgespielt. Am Abriss hängt die Fertigstellung der Zufahrt und der Parkplätze und der Bau zwei weiterer Tennisplätze.

Es gilt weiter die Daumen zu drücken und den Wettergott um Gnade zu bitten. Das hilft sowohl den laufenden Arbeiten als auch den anstehenden Feierlichkeiten. Ja, in diesem Bautagebuch kam das Wort „Wetter“ ein wenig zu oft vor. Aber es entspricht leider der Realität: vieles von dem was wir momentan anpacken steht und fällt mit dem Wetter. Wir werden noch eine ganze Zeit auf einer Baustelle leben, aber wir kommen mit der Umsetzung sehr gut voran.

Übersicht der vergangenen Bautagebuch-Einträge