Bautagebuch #6: Winterschlaf beendet – Zwischenspurt für Tennis, Hockey und Trainingsgelände

Bautagebuch #6: Winterschlaf beendet – Zwischenspurt für Tennis, Hockey und Trainingsgelände

Bautagebuch – Update 07.02.2019

Ein paar sehr kalte Tage ab Mitte Januar haben die Arbeiten auf unserer Baustelle leider lahm gelegt. Die für den Bau der Tennisplätze notwendigen Arbeiten zum Setzen der Begrenzungspfosten, Randsteine und Zaunpfosten konnten nicht wie geplant begonnen werden. Auch die Ballfangzäune um den Hockeyplatz konnten nicht einbetoniert werden.

Seit letztem Montag (04.02.2019) sind die Arbeiten auf der Baustelle wieder angelaufen und wir hoffen, dass die günstige Witterung anhält. Dies würde uns ermöglichen die verlorenen Tage im Zeitplan schnell wieder aufzuholen. Die Bilder vom 07.02.2019 sprechen dafür, dass wir hierbei auf einem sehr guten Weg sind.

Die erzwungene Ruhepause war aber eine gute Gelegenheit für alle Planer, Mitdenker und ausführende Unternehmen nochmals über die Anlage zu schlendern und über die eine oder andere gute Idee zu sprechen und Verbesserungen zu diskutieren.

Langsam wird es auch dringlich den Auftrag für die Tennishalle zu vergeben. Hier warten wir leider noch auf ein paar Antworten (und Euros) von der Sportförderung der Stadt und des Landes Hessen. Das Zeitfenster für den rechtzeitigen Baubeginn der Halle beginnt sich langsam zu schließen. Nach wie vor ist unser Zeitplan ambitioniert aber nicht unmöglich bzw. unrealistisch. Der erste Hockeyball soll Anfang Mai rollen. Bei den Tennisplätzen sind wir noch optimistischer. Alle Aussagen der an der Umsetzung beteiligten Firmen weisen auf eine pünktliche Übergabe zum Start in die Medenspiel-Saison hin. Die Tennishalle soll nach wie vor im September auf 4 Feldern bespielbar sein. Der Anbau bzw. der Funktionstrakt wird zu diesem Zeitpunkt aber definitiv noch nicht fertiggestellt sein. Zum Glück haben wir ein funktionierendes Clubhaus mit Umkleideräumen und Duschen.

Die Anlagen für den Schulsport nehmen auch immer konkretere Formen an. Der Ring für das Kugelstoßen ist gesetzt. Der Anlauf für die Technikübungen des Speerwurfs ist bereits fertig und gepflastert. Der 4 Meter hohe Zaun an der Bahn wird zeitnah verlängert. Die beiden Weitsprunggruben sind auch fertig und bereits mit Sand gefüllt. In den Segmenten der Laufbahn werden demnächst Bodenhülsen einbetoniert. Dies erlaubt später eine flexible Nutzung dieser Bereiche als Volleyballfeld, Badmintonfeld und auch als Basketballfeld (!!!). Entsprechende und zur Sportart passende Linierungen werden erst aufgebracht wenn der Kunststoffbelag gespritzt worden ist. Dies wiederum ist sehr stark witterungsabhängig, bedarf geringerer Feuchte, höherer Plusgrade und Windstille. Momentan ist dies unmöglich und bereitet natürlich ein paar Kopfschmerzen.

Einige schöne „Verweil-Ecken“ mit Sitzbänken und Betonprofilen zum Sitzen beginnen der Anlage ein Gesicht zu geben. Ein Hingucker wird mit Sicherheit der berüchtigte „Feldherrenhügel“ auf dem eine Schutzhütte aufgestellt werden soll. Er erlaubt einen erhöhten Blick auf das Hockeyfeld und die Tennisplätze 7-11. Seitlich daran angrenzend ist eine kleine zweistufige Betontribüne mit Blick auf die Tennisplätze. Freuen wir uns auf den Sommer und üben wir ein wenig Geduld bis alles so ist wie es sein soll.